ERGOTHERAPIE

 

 

 

 

 

 

Maja Witt

Fachliche Leitung der Ergotherapie im Gesundheitszentrum Reinecke

 

 

Bei Einschränkung der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung, der Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung, der Merkfähigkeit, des Kurzzeitgedächtnisses,  der Grob- und Feinmotorik,

in der zwischenmenschlichen Interaktion und im Verhalten.

Für alle Altersgruppen.

In der Praxis, als Heim- oder Hausbesuch.

 

Kinder

 

Bei angeborenen oder früherworbenen Störungen des Bewegungsablaufes infolge Hirnschädigungen oder Entwicklungsverzögerung, Sinnesbehinderungen, Störungen in der Sozialentwicklung und Kommunikation, sowie psychische Erkrankungen und geistige Behinderungen, bei Schul- und Lernschwierigkeiten.

 

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulation und der Koordination
  • Entwicklung und Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten wie Konzentration und Ausdauer
  • Kompensation bleibender Defizite, u.a. auch durch Hilfsmittel

 

Neurologie

 

Z.B. Schlaganfall, Schädel-Hirnverletzungen, Querschnittslähmungen, oder Mulitple Sklerose

 

  • Verbesserung der Motorik
  • Verbesserung der Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit, des Gedächtnis oder Lese-Sinn-Verständnis
  • Planen von Handlung, erfassen von Zeit und Ort
  • Erlernen von Ersatzfunktionen
  • Beratung bzgl. Hilfsmittel für das häusliche und berufliche Umfeld

 

Ältere Menschen

 

  • Förderung der motorisch- funktionellen Fähigkeiten für Mobilität und Geschicklichkeit
  • Anleitung zur Selbsthilfe beim Essen und Trinken, Körperpflege, Bekleidung etc.
  • Beratung- auch der Angehörigen bei Wohnraum und Hilfsmittelanpassung
  • Begleiten bei Erfahrung von Veränderung und Verlust zum Erhalt der psychischen Stabilität

 

Verhaltensstörungen

 

Erhalt von:

  • Antrieb, Ausdauer, Flexibilität, Belastbarkeit und Selbstständigkeit in der Tagesstrukturierung
  • Körperwahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung
  • Kognitive Funktionen
  • Psychischer Stabilität und von Selbstvertrauen